Blog

Schulterblick

Employer Branding

Viele Unternehmen kämpfen mit dem Fachkräftemangel. Doch was hilft? Wie findet man passende Bewerber*innen? Was zeichnet attraktive Arbeitgeber aus? Und wie sieht's bei visuellverstehen aus?

Die Ausgangslage:

  • Unsere Gesellschaft wird immer älter.
  • Es herrscht kaum eine geregelte Anwerbung von qualifizierten Mitarbeiter*innen aus dem Ausland – die benötigen wir jedoch in vielen Berufsfeldern, da es schlicht zu wenig inländische Nachwuchskräfte gibt.
  • 2018 brachte Deutschland die niedrigste Arbeitslosenquote seit der Wiedervereinigung. Wirtschaftsexperten wiesen implizit auf verlorene Umsätze aufgrund fehlenden Personals hin.
  • Viele grundlegende Berufe wie z. B. Altenpfleger*in sind finanziell nicht attraktiv und bringen gleichzeitig hohe Belastungen mit sich.
  • Für Mütter – eine der größten Gruppen an potenziellen Fachkräften – ist der Wiedereinstieg meist schwierig, da Arbeitszeitmodelle und Unternehmenskultur sich selten optimal mit dem Familienleben verbinden lassen.

Arbeitswelt in Bewegung

Gleichzeitig steigen die Erwartungen der Arbeitnehmer*innen und das Ideal des Arbeitslebens verändert sich in den Augen der jüngeren Generation: Karriere- und Verdienstmöglichkeiten müssen im Einklang mit einer ausgeglichenen Life-Work-Balance stehen. Flache Hierarchien, flexible Arbeitsmodelle und Selbstverwirklichung entsprechen den Werten der Nachwuchstalente.

Wer sind wir? Wo wollen wir hin?

Die Jagd nach dem Interesse dieser neuen Generation von Arbeitnehmer*innen, muss meist mit einem selbstkritischen Blick in den Spiegel beginnen. Unternehmen brauchen ein Bewusstsein dafür, wie ihr Unternehmensprofil aussieht. Wo liegen Stärken und Schwächen? Welche Werte vertreten wir? Was macht uns attraktiv für Fachkräfte, was nicht? Die Antworten darauf sind der erste Schritt in Richtung eines erfolgreichen Employer Brandings. Im zweiten Schritt folgt die bewusste Kommunikation, um möglichst adäquat auf Bewerber*innen einzugehen.

Konkret handeln

Es geht darum, die Attraktivität des eigenen Unternehmens gezielt hervorzuheben – denn sonst verliert manch aussichtsreicher Arbeitgeber an kommunikationsstarke Mitbewerber. Eine wohl abgestimmte Strategie wird benötigt, um maximale Aufmerksamkeit zu erzielen. Elemente für die folgende Umsetzung gibt es zahlreiche: Mit Plakaten, Bannern und Großflächen erreichen Unternehmen vor allem ein lokales Klientel. Ebenfalls lokal, auffällig und einprägsam: Buswerbung. Plattformen wie Xing, Facebook oder Instagram sorgen dagegen ortsunabhängig für Bekanntheit. Abgesehen von Social Media kann auch die eigene Website ein hervorragender Anlaufpunkt für potenzielle Fachkräfte sein. Besonders kurze Recruiting-Filme sowie Testimonials seitens begeisterter Mitarbeiter*innen sind probate Mittel.

Bei dem Salattag von visuellverstehen versammelt sich das ganze Team zum Essen im gläsernen Besprechungsraum.

Offen gesagt – wie es bei visuellverstehen aussieht

Seit der Gründung beschäftigt sich visuellverstehen intensiv damit, ein möglichst begehrter Arbeitgeber zu sein. Wir probieren uns aus, haben etliche Fehler gemacht, aber auch gute Ideen umgesetzt, beibehalten und verbessert. Zusätzlich gibt unser Blog einen Einblick in unsere Unternehmenskultur. Weiteres erzählen wir gern in einem persönlichen Gespräch – zum Kaffee, Bier oder Mittagessen von Niels in unserer Agentur.

Daher sind wir derzeit in der glücklichen Lage, dass wir auch guten Bewerbungen absagen müssen. Wir merken aber auch, dass es in unserem Berufsfeld Disziplinen mit hoher Nachfrage gibt und der Markt umkämpft ist. Wir versuchen täglich, an uns zu arbeiten und mit verschiedenen Mitteln unsere Attraktivität für bestehende und neue Kolleg*innen zu steigern. Deshalb würden wir uns über weitere Anregungen freuen und stehen für eine offene Diskussion bereit.

Kontakt aufnehmen

Und was denken andere Personen über uns? In unserem Video zu 2018 gibt es die Antworten mit einem Augenzwinkern verpackt.

Ein Segen
Schulterblick Juli 2019

Ein Segen

Das CO&CO Magazin zeichnet regelmäßig bemerkenswerte Designs aus. Nun ist die Ausgabe »100% magenta 2019« erschienen. Zu den auserwählten Arbeiten zählt auch unser Projekt »Jugend macht Kirche« für den Ev. Luth. Kirchenkreis Schleswig-Flensburg.

Was für ein Sommer(-fest)
Schulterblick Juli 2019

Was für ein Sommer(-fest)

Bestes Wetter, beste Laune: Erst Essen in der Hafenküche, dann per Mega-SUP nach Wassersleben und dort Spiel, Spaß, Getränke und Geselligkeit bis zum Sonnenuntergang – so muss Sommerfest sein. Vielen Dank an die BayStation´71 für den super Service.

Pro Bahnhofsviertel
Schulterblick Juni 2019

Pro Bahnhofsviertel

An den Plänen zwischen Bahnhof und Hauptpost ein Hotel mit Parkhaus zu bauen, scheiden sich die Geister. Wir stehen klar hinter dem Projekt, weil die Stadt sonst eine Riesenchance verstreichen lässt.

Artikel lesen