Social Media

Soziale Netzwerke haben unsere Kommunikation radikal verändert. Für Unternehmen bedeutet das viele Herausforderungen – bei denen wir Kund*innen zur Seite stehen.

Inhalte

  1. Einleitung
  2. Social-Media-Strategie
  3. Social-Media-Betreuung
  4. Community Management
  5. Facebook
  6. Instagram
  7. WhatsApp
  8. Twitter
  9. Kosten, Preise, Wert

1. Social Media – Konzepte, Betreuung, Inhalte und Strategien aus einer Hand

Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, XING – wer sich vernetzt, hat zahlreiche Möglichkeiten digital zu kommunizieren. Ob B2C, B2B, produktfokussiert oder imageträchtig: Für Unternehmen war es noch nie so einfach, gezielt in Kontakt mit einem großen Publikum zu treten.

Allerdings sollte man auch etwas Relevantes zu erzählen haben. Denn ohne starken Content, bleibt das Interesse seitens der Kund*innen* schnell auf der Strecke.

2. Gefällt – die passende Social-Media-Strategie

Bevor das eigene Unternehmen sich in den sozialen Netzwerken präsentiert, sollte es sich fragen:

  • Welchen Zweck soll mein Account auf Facebook, Twitter, Instagram oder XING erfüllen?
  • Will ich mehr Aufmerksamkeit?
  • Will ich verstärkten Kontakt zu Kund*innen?
  • Will ich Fachkräfte gewinnen?
  • Will ich mehr Einblicke ins Unternehmen geben?

Abhängig von den Antworten auf all diese Fragen gilt es, das richtige soziale Netzwerk zu wählen und die passende Strategie zu entwickeln. Dabei kommt es längst nicht darauf an, überall dabei zu sein. Die Mentalität »Das machen jetzt alle, das machen wir auch.« ist in Bezug auf Social Mediavöllig fehl am Platz. Denn ein »toter« Social-Media-Kanal hinterlässt einen schlechteren Eindruck als gar keiner.

Besser ist es, den für die eigenen Ziele besten Kanal auszuwählen und diesen mit genügend Zeit und Aufwand zu pflegen. Dabei können wir helfen. Gemeinsam analysieren wir die aktuelle Lage und entwickeln eine Social-Media-Strategie, die zum Unternehmen passt. Gerne untersuchen wir auch bestehende Accounts. Denn oft sind Firmen bereits auf Facebook, Twitter, Instagram oder XING aktiv, fragen sich jedoch »Was soll ich posten?« oder »Wieso reagiert kaum jemand auf meine Postings oder besucht mein Profil nicht?«.

3. Immer aktuell – Social-Media-Betreuung

Im Rahmen der Betreuung von Social Media Accounts übernehmen wir im Auftrag unserer Kund*innen die komplettePflege der Profile. Unser Team entwickelt Themen, schreibt Texte, erstellt Grafiken, konzipiert und begleitet Kampagnen, schaltet Ads oder reagiert auf Kundenanfragen.

Allerdings kann eine erfolgreiche Social Media Betreuung nur gelingen, wenn die Zuarbeit stimmt. Denn die meisten Profile leben davon, dass Themen aus dem Unternehmen aufgegriffen werden. Hierzu braucht es Eindrücke und Bilder von den Gegebenheiten vor Ort.

4. Frage, Antwort – Community Management

Ob bei Facebook, Instagram, Twitter, WhatsApp oder XING – die sozialen Netzwerke leben von der Interaktion. Für viele Menschen sind sie zur primären Anlaufstelle für den Kontakt zu Unternehmen geworden. Das heißt, Fragen, Anfragen, Feedback, Anmeldungen etc. werden gerne mittels Social-Media-Nachrichten übermittelt. Aber auch auf ihre Kommentare unter Postings oder Bildern wünschen sich die Nutzer*innen Reaktionen.

Entsprechend wächst die Erwartungshaltung an Unternehmen, auf ihren Kanälen stets präsent und erreichbar zu sein. In diesem Zusammenhang wird von Community Managementgesprochen. Diese Betreuung kann sich darüber hinaus auch auf Bewertungsplattformen erstrecken. Auch hier tun Unternehmen gut daran, ehrlich, schnell und regelmäßig auf Rückmeldungen und Kritik zu reagieren.

5. Das Netzwerk – Facebook

Wer über Social Media redet, redet über Facebook. Das Multi-Milliarden-Unternehmen von Mark Zuckerberg hat das mit Abstand bedeutendste Portal im Bereich der sozialen Netzwerke geschaffen. Zu diesem Giganten gehören neben Facebook selbst übrigens auch Instagram und WhatsApp.

Während die junge Generation von Facebook bereits wieder Abstand nimmt, ist die Zahl der aktiven Nutzer*innen noch immer beeindruckend und kennt kaum Grenzen, was Alters-, Berufs- oder Interessengruppen betrifft. Als auf Privatanwender fokussierte Plattform gestartet, sind heute zudem unzählige Firmen in dem Netzwerk unterwegs. Kein Wunder: Facebook verspricht nicht nur den Kontakt zu dem riesigen Pool seiner Mitglieder, sondern bietet über vielseitige Facebook Ad-Formate auch gute Möglichkeiten, in dem Netzwerk Werbung zu schalten.


Wer einen Partner sucht, der in Sachen Facebook weiterhilft, Strategien entwickelt, Inhalte kreiert oder die regelmäßige Betreuung übernimmt, ist bei uns richtig.

6. Bildgewaltig – Instagram

Wenn ein soziales Netzwerk in den letzten Jahren die Mitte der Gesellschaft erreicht hat, dann ist es Instagram. Das auf das Teilen von Bildern ausgelegte Netzwerk gewinnt stetig Nutzer*innen und erfreut sich auch im Firmenumfeld immer größerer Beliebtheit.

Warum? Mit seinen leicht verdaulichen, primär visuellen Inhalten trifft Instagram den Zeitgeist und kann daher mit wesentlich höheren Interaktionsraten als Facebook punkten. Aber auch dieses soziale Netzwerk macht für Unternehmen selbstverständlich nur in bestimmten Kontexten Sinn. Beispielsweise ist der Einsatz im B2C-Bereich klar der Verwendung als B2B-Instrument vorzuziehen. Wir beraten unsere Kund*innen gerne zum Einsatz von Instagram und verhelfen Unternehmensprofilen zu mehr Aufmerksamkeit.

7. Neuste Nachrichten – WhatsApp

Rund 1,5 Milliarden Menschen nutzen den Messaging-Dienst WhatsApp (Stand: Oktober 2018). Und anders als bei E-Mails landet jede Nachricht (bei einem Großteil der Nutzer*innen) direkt auf dem Smartphone-Bildschirm. Da verwundert es nicht, dass auch Unternehmen die App zum direkten Kontakt mit ihren Kunden entdeckt haben.

Sogenannte WhatsApp-Newsletter erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, bringen aber auch ein paar Nachteile mit sich, über die man Bescheid wissen sollte. Dazu gehört beispielsweise, dass weder Tracking noch Reporting möglich sind. Zudem kann es Probleme beim Massenversand von Nachrichten geben.

8. Lockrufe – Twitter

280 Zeichen für die Welt: Allerspätestens seit Donald Trump dürfte jeder Deutsche schon einmal von Twitter gehört haben. Das soziale Netzwerk, das sich auf Kurznachrichten (ehemals 140 jetzt 280 Zeichen Maximallänge) stützt und dem Hashtag zu Ruhm verholfen hat, ist aus der modernen Medienwelt nicht mehr wegzudenken.

Ob Politiker, Polizei oder Promis – es werden Nachrichten verbreitet, Diskurse geführt, der Tatort begleitet und natürlich auch geworben. In unserem Breitengraden wird letztere Möglichkeit noch vergleichsweise selten genutzt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

9. Nur dabei sein, reicht nicht – Kosten, Preise, Wert

Ein Profil zu erstellen, Nachrichten zu veröffentlichen und Fotos zu zeigen – das alles ist kostenlos in den sozialen Netzwerken. Doch um wirklich Menschen zu erreichen und eine nachhaltige Beziehung zu Kund*innen aufzubauen, muss man investieren: vor allem Zeit.

Gerade die Qualität der Inhalte muss stimmen, wenn diese begeistern sollen. Daher erledigt man Social Media auch nicht einfach nur so nebenbei – wovon leider immer noch viel zu häufig ausgegangen wird. Hinzu kommen die nötigen Budgets, um in den sozialen Netzwerken Werbung zu schalten. Hierfür können die Preise je nach gewünschter Zielgruppe (und erneut) Qualität der Kampagnen stark variieren.

Was Social-Media-Marketing am Ende kostet, ist dementsprechend nicht pauschal zu sagen. Hierzu beraten wir jederzeit gern und sorgen dafür, die passende Plattform mit den richtigen Inhalten zu bespielen.

In diesem Zusammenhang ebenfalls interessant:

WebsiteBranding