Blog

Schulterblick

Feste nennen wie sie fallen

Warum wir unser Weihnachtsfest jetzt Winterfest nennen? Weil wir unsere Unternehmenskultur, die von Gemeinschaft, Diversität, Partizipation und hierarchiefreiem Miteinander geprägt ist, auch in der Benennung von Festen authentisch leben wollen.

Nomen est Omen

Als Kommunikationsexpert*innen wissen wir natürlich um die Bedeutung und das Gewicht von Sprache und hier insbesondere von Namen und Titeln. Gendergerechte Bezeichnungen sollten mittlerweile selbstverständlich sein. Und wo die von uns selbst initiierten Anlässe relativ leicht zu benennen sind, weil sich die Namen aus den Inhalten ergeben, sieht es bei klassischen Festtagen schon anders aus. Schließlich geht es da nicht nur um Inhalte, sondern auch ums Innehalten. Und Tradition und Erinnerung und vieles mehr, was kulturell und gesellschaftlich geprägt ist.

Sommerfest und Winterfest

Die Gesellschaft hat sich glücklicherweise in vielen Bereichen positiv verändert und ist vielfältiger und bunter geworden. Kurzum: so wie unser Sommerfest schon immer ein Sommerfest war, wird in Zukunft auch die Weihnachtsfeier ein Winterfest. Das ist religionsfrei und inklusiv.

Das Team von visuellverstehen beim Winterfest
Als Team immer nah beieinander
Erfahrungen teilen
Unterwegs Mai 2022

Erfahrungen teilen

In einen Dialog mit der Zukunft eintreten – darum ging es beim AgenturCamp in Frankfurt am 5. und 6. Mai. Sören war für uns vor Ort, um seine Erfahrungen mit den vielen anderen Teilnehmenden zu teilen und neue mit zurückzubringen.

Artikel lesen
Endlich wieder ausgeglichen
Schulterblick Mai 2022

Endlich wieder ausgeglichen

Auf Analyse und Bilanzierung ist nun der Ausgleich unserer CO2-Bilanz erfolgt – visuellverstehen ist rückwirkend ab 2021 klimaneutral.

Artikel lesen
klimabilanziert
Schulterblick März 2022

klimabilanziert

Der nächste Schritt unserer neuen Klimastrategie ist getan: Die Firma »CO2-positiv!« hat unsere Daten analysiert und Ergebnisse geliefert.

Artikel lesen